| Lexikon | Diskussion | Veranstaltungen | Impressum | Hilfe | Wikipool | Umfrage | 

Zur Kritik
der politischen Kultur

Zur Kritik
der politischen Kultur

Hier eröffnet demnächst der
Verlag Kulturkritik

Optimiert für 900 X 700 Pixel

Release:20.09.2009

seit 25.6.2001

item4e2b2b1a1a1b item4e2b2b1a1a1b1h item4e2b2b1a1a1b1i item4e2b2b1a1a1b1j item4e2b2b1a1a1b1k item4e2b2b1a1a1b1 item4e2b2b1a1a1b1g item4e2b2b1a1a1b1g1 item4e2b2b1a1a1b1g1a item4e2b2b1a1a1b1g2m item4e2b2b1a1a1b1g2 item4e2b2b1a1a1b1g2a item4e2b2b1a1a1b1g3 item4e2b2b1a1a1b1g2b item4e2b2b1a1a1b1d item4e2b2b1a1a1b1d1 item4e2b2b1a1a1b1d1a item4e2b2b1a1a1b1g2c item4e2b2b1a1a1b1d1b item4e2b2b1a1a1b1e item4e2b2b1a1a1b1f item4e2b2b1a1a1b1f1 item4e2b2b1a1a1b1f1a item4e2b2b1a1a1b1f5b12a3 item4e2b2b1a1a1b1g4 item4e2b2b1a1a1b1g2d item4e2b2b1a1a1b1g5 item4e2b2b1a1a1b1g6 item4e2b2b1a1a1b1f5b7d item4e2b2b1a1a1b1g7 item4e2b2b1a1a1b1g8 item4e2b2b1a1a1b1f2 item4e2b2b1a1a1b1g9 item4e2b2b1a1a1b1f3 item4e2b2b1a1a1b1f4 item4e2b2b1a1a1b1f4c item4e2b2b1a1a1b1f4a item4e2b2b1a1a1b1f4d item4e2b2b1a1a1b1f5 item4e2b2b1a1a1b1f4b item4e2b2b1a1a1b1f5b1 item4e2b2b1a1a1b1f5b1a item4e2b2b1a1a1b1g1b item4e2b2b1a1a1b1f5b item4e2b2b1a1a1b1g2e item4e2b2b1a1a1b1f5a1 item4e2b2b1a1a1b1f6a item4e2b2b1a1a1b1f5b2 item4e2b2b1a1a1b1f5b3 item4e2b2b1a1a1b1f5b3a item4e2b2b1a1a1b1f5b4 item4e2b2b1a1a1b1f5b4a item4e2b2b1a1a1b1g2f item4e2b2b1a1a1b1f7 item4e2b2b1a1a1b1f5b5 item4e2b2b1a1a1b1f5b5a item4e2b2b1a1a1b1f5b6 item4e2b2b1a1a1b1f8 item4e2b2b1a1a1b1f5b7 item4e2b2b1a1a1b1g2i item4e2b2b1a1a1b1f5b7a item4e2b2b1a1a1b1f5b7b item4e2b2b1a1a1b1f9 item4e2b2b1a1a1b1f9a item4e2b2b1a1a1b1g2j item4e2b2b1a1a1b1f10a item4e2b2b1a1a1b1f10 item4e2b2b1a1a1b1f11 item4e2b2b1a1a1b1f11a item4e2b2b1a1a1b1f5b12a2 item4e2b2b1a1a1b1f5b8 item4e2b2b1a1a1b1f5b9 item4e2b2b1a1a1b1f5b10 item4e2b2b1a1a1b1f12 item4e2b2b1a1a1b1f13 item4e2b2b1a1a1b1f9b item4e2b2b1a1a1b1g2g item4e2b2b1a1a1b1f5b11 item4e2b2b1a1a1b1f14 item4e2b2b1a1a1b1f15 item4e2b2b1a1a1b1f15b item4e2b2b1a1a1b1f15a item4e2b2b1a1a1b1g2l item4e2b2b1a1a1b1f16 item4e2b2b1a1a1b1f18a item4e2b2b1a1a1b1f18a1 item4e2b2b1a1a1b1f17 item4e2b2b1a1a1b1f5b4b item4e2b2b1a1a1b1f18b1 item4e2b2b1a1a1b1f18b item4e2b2b1a1a1b1f18 item4e2b2b1a1a1b1f18c item4e2b2b1a1a1b1f5b12b item4e2b2b1a1a1b1f19 item4e2b2b1a1a1b1f5b12 item4e2b2b1a1a1b1f5b12a item4e2b2b1a1a1b1f5b12a1 item4e2b2b1a1a1b1f5b13 item4e2b2b1a1a1b1g2k item4e2b2b1a1a1b1f21a item4e2b2b1a1a1b1f21a1 item4e2b2b1a1a1b1f5b13a item4e2b2b1a1a1b1f5b13a1 item4e2b2b1a1a1b1f20 item4e2b2b1a1a1b1f21 item4e2b2b1a1a1b1f22 item4e2b2b1a1a1b1g2h item4e2b2b1a1a1b1a1a1 item4e2b2b1a1a1b1a1a item4e2b2b1a1a1b1a item4e2b2b1a1a1b1a1 item4e2b2b1a1a1b1a2 item4e2b2b1a1a1b1b item4e2b2b1a1a1b1b1 item4e2b2b1a1a1b1c item4e2b2b1a1a1b1c1 item4e2b2b1a1a1b1b2 item4e2b2b1a1a1b1c1d item4e2b2b1a1a1b1c1b1 item4e2b2b1a1a1b1c1b2 item4e2b2b1a1a1b1c1b3 item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b5 item4e2b2b1a1a1b1c1b item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b4 item4e2b2b1a1a1b1c1b4

Texte seit 2007 (>>alle Texte<<)

Wolfram Pfreundschuh (11.09.09)

6. Teil: Ist der Kommunismus noch zu retten?
auch als Nato

Emanuel Kapfinger (2.9.09)

Adorno über verdinglichtes Denken

Emanuel Kapfinger (2.9.09)

Elemente der Kulturkritik Adornos

Wolfram Pfreundschuh (14.08.09)

5. Teil: Über das Menschenrecht auf eine menschliche Gesellschaft
auch als Nato

Wolfram Pfreundschuh (10.07.09)

4. Teil: Wie solidarisch kann solidarische Ökonomie sein?
auch als Nato

Wolfram Pfreundschuh (12.06.09)

3. Teil: Zwischen Armut und Emanzipation: Alternativen oder Veränderung?
auch als Nato

Wolfram Pfreundschuh (08.05.09)

2. Teil: Die Asche des Geldes: Hitzköpfe und verbrannter Geist - zur Bücherverbrennung der nazistischen Studenten und Profs
auch als Nato

Wolfram Pfreundschuh (11.04.09)

1. Teil: Die Volksherrschaft des Kapitals oder die Selbstzerfleischung der repräsentativen Demokratie
auch als Nato

Wolfram Pfreundschuh (10.04.09)
Von der Volksherrschaft des Kapitals zur demokratischen Erwirtschaftung des gesellschaftlichen Reichtums
Einführung: Von der Wirtschaftskrise zur Verfassungskrise

auch als Nato

Emanuel Kapfinger (2009/06)

Die Enteignung der Bildung durch den Bologna-Prozess

Emanuel Kapfinger (08.05.09)

Kulturbewahrung als Kulturzerstörung -
Gründe und Ziele der Bücherverbrennungen 1933

auch als Nato

Tomasz Konicz (04/2009)
Kapitalismus am Abgrund

Emanuel Kapfinger (03/2009)
Psychologie des Amok
Gespräch mit Wolfram Pfreundschuh

Wolfram Pfreundschuh (13.03.09)

Die Bekämpfung der Armut - Wie und warum die NATO aufrüstet
auch als Nato

Wolfram Pfreundschuh (13.02.09)
Rassismus und Krieg in der Trendwende
auch als Kriegswahnsinn

Wolfram Pfreundschuh (09.01.09)
Der Wahnsinn der "gerechten Kriege"
auch als Kulturalisierung

Reinhard Jellen 02.01.2008
Gerade das vermeintlich Unpolitische ist in höchstem Grade politisch"
Interview mit dem Soziologen Bernd Hamm über die zunehmende Ideologisierung der Medien

Wolfram Pfreundschuh (12.12.08)
Was können linke Medien erreichen? Kulturalisierung

Harald Schumann (28.11.08)
Der globale Countdown
Vortrag im Münchner Gasteig Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (14.11.08)
Auf dem Weg in eine andere Gesellschaft
als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (10.10.08)
Der Kapitalismus als selbstzerstörerisches gesellschaftliches Lebensverhältnis
als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (12.9.08)
Das Heilsprinzip im Moralismus und Rassismus oder: Die Esoterik einer unheilen Welt
als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (8.8.08)
Zur Logik der kapitalistischen Krise - oder: Die Verwertung der menschlichen Kultur
als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (11.7.08)
Systematische Entmietung - wie das Privat-Equity-Kapital den Wohnungsmarkt abgrast als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (13.6.08)
Ziele und Zwecke einer Widerstandskultur als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (9.5.08)
Der bayerische Staat rüstet gegen soziale Bewegungen als Kulturalisierung

Giulietto Chiesa (19.4.08)
Das Manifest Megachip

Conrad Schuhler (12.4.08)
Rede auf dem ISW-Forum "Neoliberalismus und autoritärer Kapitalismus" als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (11.4.08)
Sind Organisationsformen einer Widerstandskultur nötig? als Kulturalisierung

Jürgen Jung (8.2.08)
Demokratie unter Belagerung - Texte gegen Krieg und Besatzung, Dichtung und Gedanken gegen Rassismus und Kulturalismus

Teil 1 als Kulturalisierung

Teil 2 als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (12.3.08)
Zum 125. Todestag von Karl Marx:
"Das Leben mag sterben - doch der Tod darf nicht leben!" (Karl Marx)
auch als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (14.3.08)
Zum 125. Todestag von Karl Marx:
"Was mich betrifft, so bin ich kein Marxist" (Karl Marx)
auch als Kulturalisierung

Harold Pinter (7.12.05)
Kunst, Wahrheit & Politik

Wolfram Pfreundschuh (7.2.08)
Die Kulturalisierung einer “Weltordnung“ zur militärischen Kontrolle der Armut auch als Kulturalisierung

Wolfram Pfreundschuh (18.1.08)
Umfrage bei den Lesern dieser Website

Wolfram Pfreundschuh (11.1.08)
Krise, Innere Sicherheit, Rassismus und Kulturalismus auch als Fiktives Kapital

Wolfram Pfreundschuh (10.12.07)
Die Politik des fiktiven Kapitals auch als Fiktives Kapital

Wolfram Pfreundschuh (10.12.07)
Einleitung in die Kritik der politischen Kultur

Labour-Net (07/05)
Kritik des Entwurfs der Plattform für eine Gewerkschaftslinke

Gruppe Jimmy Boyle - Junge Linke (10/07)
Über das Spenden

Gruppe Jimmy Boyle - Junge Linke (09/07)
"Schwer mit dem schönen Leben"
Das Konzept des Bedingungslosen Grundeinkommens

Gruppe Jimmy Boyle - Junge Linke (09/07)
Wahrheit gibt‘s nicht - das kann doch nicht wahr sein!

Marc Rufer (09/05)
Traumatisierung in der Psychiatrie

Claus Schreer (08/07)
Das Geschäft mit dem Wohnen

Wolfram Pfreundschuh (12.07.07)
Thesen, Themen und Fragen für den "Runden Tisch einer Widerstandskultur"

1. Sendung 13.7.07: Gewerkschaftliche Kämpfe und Widerstandskultur Runder Tisch

2. Sendung 10.8.07: Weltwirtschaft, Widerstandskultur und Staatsgewalt Runder Tisch

3. Sendung 14.9.07: Hilft ein bedingunsgloses Grundeinkommen weiter? Runder Tisch
4. Sendung 12.10.07: Kann Arbeitslosigkeit bekämpft werden, wenn man Angst davor hat? Runder Tisch
5. Sendung 09.11.07:
Kann Geld gerecht sein? Runder Tisch

Wolfram Pfreundschuh (09.06.07)
Anfänge einer Widerstandskultur

auch als widerstand

Wolfram Pfreundschuh (10.5.07)
Zur Geschichte der Kulturkritik

Wolfram Pfreundschuh (12.04.07)
Die politische Kultur des Terrors

auch als Massenkult2a1a1a1a2b

Wolfram Pfreundschuh (09.03.07)
Die Staatskrise und die Krise des Kapitals

auch als Massenkult2a1a1a1a2b

Wolfram Pfreundschuh (09.02.07)
Die kulturelle Macht der Staatsgewalt

auch als Massenkult2a1a1a1a2

Wolfram Pfreundschuh (12.1.07)
Grundlagen einer menschlichen Gesellschaft

auch als Massenkult2a1a1a1a

Nachrichtenticker


Kunstaktion gegen Gebirgsjägertreffen in Mittenwald

der Brennpunkt

Geschichte einer intellektuellen Verblödung

Der Antisemitismusvorwurf soll die Stringenz eines Denkens kennzeichnen, in welchem kulturbezogene Veranschaulichungen stehen, die auf ein Vernichtungsinteresse hinauslaufen, die eine Vernichtungsabsicht implizieren - auch wenn dies manchmal nur gedankenlos erscheint. Allerdings beinhaltet dies ein Wissen um solches Denken und das Interesse, es zu beeinflussen, zu gemahnen und zu erinnern.

Bei der Verwendung diese Vorwurfs spielt die deutsche Linke eine klägliche Rolle. In der inflationären Anwendung hat sie ihn zu einem politpsychologischen Moralbegriff heruntergespielt, der sich einer genaueren Analyse entzieht und vor allem durch theoretische Überhöhungen gefüllt ist. Er war zum Synonym des Nazismus geworden, das sich quasi geisteswissenschaftlich aus der Geschichte deutscher Begrifflichkeit ergeben habe. Adorno sprach in diesem Zusammenhang von dem „Undenkbaren“ oder von der Totalität eines unmenschlichen Denkens, von der „Unwahrheit des Ganzen“, in welchem sich das Vernichtungsinteresse des Nationalsozialismus verbirgt.

Das aber reicht bei weitem nicht, um die Durchsatzkraft dieses Begriffs zu verstehen. Die ökonomischen. kulturellen und staatspolitischen Notwendigkeiten, welche aus seiner Verwendung eine ganze Vernichtungsindustrie ableiten und begründen konnten, ist bisher kaum zur Sprache gebracht worden. Diesbezüglich hat die Linke sich durch die Frankfurter Schule einen sehr sublimen, sich wissenschaftlich gebenden Moralismus eingebrockt, mit dem ihre Analyse nicht wirklich weiterkommen konnte. Der Zweck der faschistischen Vernichtungsindustrie war äußerst praktisch und nutzte die vorhandenen Klischees des fixierten Bewusstseins für sich. Aber Faschismus ist nicht einfach eine Bewusstseinstatsache, sondern eine feudalistische Reaktion auf eine totale Krise des Kapitalismus und von daher totalitär. Ohne dies begriffen zu haben, ist der Kampf gegen Totalitarismus eine bloße Donquichotterie.

Bei der Durchsicht der antideutschen Web-Seiten ist der Unterschied von rechtem und linken Moralismus oft nur mit Aufwand zu erkennen. Die Linke bekommt ihre diesbezügliche Begrifflichkeit nun gründlich durch die Okkupation linker Belange durch die Rechte zu spüren. Dass der Antisemitismus-Vorwurf zu einem Allrounder der politschen Denunziation geworden ist, hat sie selbst verschuldet. Da war Friedrich Engels schon wesentlich weiter, als er den Antisemitismus als „eine Reaktion mittelalterlicher, untergehender Gesellschaftsschichten gegen die moderne Gesellschaft“ fasste und feststellte, dass er „nur reaktionären Zwecken unter scheinbar sozialistischem Deckmantel“ dienen könne. „Er ist eine Abart des feudalen Sozialismus“ schrieb Engels in seinem Artikel „Über den Antisemitismus (1890)“. (Marx-Engels-Werke Bd.22, S. 50). Doch wie kam es zu dieser absurden Psychomoral, mit welcher dieser Begriff durch die moderne Linke gefüllt worden war?

Die Entwicklung dahin hält schon seit über 10 Jahren an und streut inzwischen in viele politische Gruppierungen (z.B. Attac, Gewerkschaften) und auch in Parteien (z.B. SPD und DIE LINKE) hinein. Ihr Ursprung war der Zusammenbruch des Ostblocks und die deutsche Wiedervereinigung. Die Verarbeitung der gesellschaftlichen Probleme, die der sogenannte Realsozialismus aufwies, versetzte viele Linke, die darin bislang ihre Zukunft sehen wollten, in eine tiefe Krise. Ihr Verständnis von Sozialismus war am Boden zerstört. Für sie galt es, einen Schuldigen für die Verbrechen des Stalinismus nicht nur bei Stalin zu finden, sondern im Marxismus überhaupt. Die längst überholten Parolen der Arbeiterbewegung wurden plötzlich wieder aufpoliert zu einem Gegenstand der Kritiker, die deren Ableben nicht mit vollzogen hatten oder es in der heilen Welt linker Kader glatt verschliefen.

Die aus einem schlichten Vorwurf erstellte Kritik am sogenannten Arbeiterbewegungsmarxismus war entsprechend pauschal und reduzierte sich auf die Behauptung, der habe selbst wesentlich antisemitische Anteile gehabt.

Darüber hätte man sicherlich viel diskutieren können, wenn es denn inhaltlich geworden wäre. Aber im großen Bogenschlag der deutschen Kritik ist es schon lange üblich, anstelle einer Analyse der wirklichen Geschichte diese mit einer großartigen Vorstellung beiseite zu fegen. So kam es in dieser Diskussion, die wesentlich im Autoren- und Leserkreis der Zeitschriften KONKRET und BAHAMAS und ihrer Herausgeber geführt wurde, nicht zu einer Analyse der Fehler in der deutschen Arbeiterbewegung, sondern zu einer Verfeinerung der ästhetischen Vorstellungskraft. Im Hahnenkampf der linken Selbstdarstellung wurden die Substanzen kapitalismuskritischer Positionen sprichwörtlich zerfleischt. Übrig blieb psychophilosophischer Popanz der verfeinerten Selbstwahrnehmung. Es entstand ein neuer Gegner: Die Blamage durch überkomplexe Inhaltlichkeit.

Alle Derbheiten der bisherigen Sozialismus-Diskussion – darunter fielen z.B. auch die Texte von Berthold Brecht – wurden als volkstümelnder Konkretismus und damit selbst als Populismus, der zwangläufig zu Totalitarismus führe, abgetan. Die Sozialisten, die ausdrücklichen Gegner und Verfolgten des Naziregimes, wurden so als Täter aufgebaut. Das Resumee der Debatte ist eine ungeheuerliche Verkehrung: Die deutsche Arbeiterbewegung, deren Vertreter massenweise in den Konzentrationslagern der Nazis geendet waren, seien selbst Volksgenossen und Teil des nazistischen Antisemitismus gewesen.

Dieser nämlich, so fasste das ein Autor namens Moishe Postone zusammen, begründe sich in einer besonderen Version des Warenfetischismus, dem Arbeitsfetischismus. Darin würden sich die Arbeiterinnen und Arbeiter als potenzielle Subjekte der Arbeit mit dem Arbeitsbegriff der Faschisten gleich stellen, weil sie die Arbeit als höchstes nationales Ziel, als Subjekt ihres nationalen Heils ansahen, als schaffendes Kapital, das lediglich durch das raffende Kapital, durch den Judaismus bedroht sei. Von daher sei die Diktatur des Proletariats, wie sie in marxistischen Schriften vorkam, mit dem Faschismus identisch und Lenin und Stalin hätten dies auch nur folgerichtig umgesetzt. So wurde ein großes Problem schnell gelöst und der gesamte Arbeitsbegriff von Marx, der ausdrücklich und überdeutlich z.B. in seiner Kritik des Gothaer Programms der SPD, diesen Arbeitssubjektbegriff kritisiert hatte, beiseite gefegt.

Aber die Arbeit in ihrer politischen Formbestimmung durch das Kapital war nun mal der Kern des Marxschen Hauptwerks zur Kritik der politischen Ökonomie. Was außer einer klugen Philosophie- und Ideologiekritik von Marx blieb, war demzufolge fast nur noch ein Denken jenseits wirtschaftlicher Lebensbedingungen, auch wenn man oft im Kapital darüber las. Aber mit den hiervon bewegten Schriften von Theodor W. Adorno wurde dessen philosophische Revision des Marxismus nachvollzogen und Wirtschaft selbst zur bloßen Negation des Lebens, Subjekt einer negativen Dialektik. Adorno, der dieser Welt überhaupt wirkliches Leben und damit Lebenswirklichkeit absprach, weil es kein richtiges Leben im falschen geben könne, versalbte das Selbstgefühl einer politisch verselbständigten Intelligenz, die sich lieber mit der verleugneten Wahrheit ihrer Gegenwart identifizierte und den Rest der Welt als fetischisiert in der Verblendung einer großen Täuschung sah. Das subkulturelle Feingefühl für eine noch nicht vorhandene Welt war für eine ästhetische Abhebung natürlich recht passabel und das Leiden der Ohnmacht wurde mit Adorno zu einem inneren Schmerz tiefer Sehnsucht, zum Wesen einer weltfernen Wahrheit, zur Wunde, welche die Kunst alleine offenbare.

Damit wurden die Widersprüche der wirklichen Lebensverhältnisse selbst zu Metaphern eines Fehlers und dieser lief auch einzig darauf hinaus, sich in der Negation des Lebens durchzusetzen, als negative Dialektik, als Lebensvernichtung in der Glitzerwelt des Kapitalismus, als Verblendungszusammenhang, unter dem leider nur noch die Freunde der Wahrheit zu leiden verstanden. Das Verbrechen lag in der Welt, deren Fehler man außer sich wähnte. Und weil man es als Freund der Wahrheit auch schon kannte, dieses Monster des politischen Verbrechens, war man auch auserwählt, dies der Welt zu präsentieren, es der Welt vorzuwerfen. Auschwitz wurde zum Inbegriff einer neuen politischen Identität, denn Auschwitz kannte jeder. Nur kannte nicht jeder die Selbstgerechtigkeit der kritischen Selbstbehauptung, die Wahrheit des Weltschmerzes.

mehr >>